Risiken und Haftungsfragen

Die Delegation ärztlicher Leistungen ist nicht ohne Risiken. Wenn bei der Durchführung einer delegierten Aufgabe Fehler passieren, können daraus Haftungsfragen entstehen. Es ist entscheidend, dass die delegierte Person ausreichend qualifiziert und für die Aufgabe geschult ist. Ein häufiger Fallstrick ist die unzureichende Dokumentation der Qualifikation und Schulung der delegierten Mitarbeiter. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind im § 630h BGB geregelt, der unter anderem die Beweislast im Falle eines Behandlungsfehlers beschreibt.

Fallstricke

Um sicherzustellen, dass delegierte Aufgaben korrekt ausgeführt werden und rechtliche Konsequenzen vermieden werden, müssen sowohl die Qualifikation des Personals als auch die Dokumentation im Qualitätsmanagement (QM) gewährleistet sein. Hier einige praktische Beispiele:

Praktische Beispiele und Fallstricke

  • Blutdruck messen: Diese Tätigkeit wird häufig delegiert, kann jedoch Fehlerquellen bergen, wie z.B. ein nicht funktionierendes Messgerät oder das Versäumen, pathologische Werte an den Arzt zu melden. Eine korrekte Dokumentation im QM und Schulungen der Mitarbeiter sind essenziell, um solche Fehler zu vermeiden.
  • Impfen: Impfungen können von MFAs durchgeführt werden, jedoch nur, wenn der Arzt anwesend ist, um bei Komplikationen wie einem anaphylaktischen Schock sofort eingreifen zu können.
  • Infusion legen: Auch diese Aufgabe kann delegiert werden, solange die MTRA oder MFA hierfür qualifiziert und entsprechend geschult ist. Ein unzureichend qualifiziertes Personal oder fehlerhafte QM-Dokumentation können jedoch zu rechtlichen Konsequenzen führen.

Umkehr der Beweislast durch professionelles Qualitätsmanagement

Professionelle QM-Dokumentation:

Ein wesentlicher Vorteil der sorgfältigen Dokumentation von Arbeits- und Verfahrensanweisungen im Rahmen des Qualitätsmanagements (QM) ist die potenzielle Umkehr der Beweislast. Laut § 630h BGB kann die Beweislast zugunsten der Praxis umgekehrt werden, wenn die Dokumentation der delegierten Leistungen lückenlos und korrekt ist. Das bedeutet, dass im Falle eines Rechtsstreits nicht mehr die Praxis beweisen muss, dass keine Fehler gemacht wurden, sondern der klagende Patient muss nachweisen, dass ein Behandlungsfehler vorlag und dass dieser Fehler ursächlich für den Schaden war.

Juristische Vorteile für Praxen:

Die Umkehr der Beweislast bietet Praxen mehrere juristische Vorteile:

  • Sicherheit: Eine lückenlose Dokumentation der delegierten Leistungen und der Qualifikationen der Mitarbeiter bietet der Praxis eine erhöhte Sicherheit im Falle von Rechtsstreitigkeiten.
  • Rechtliche Entlastung: Im Falle eines Behandlungsfehlers trägt der klagende Patient die Beweislast, was die Praxis erheblich entlastet.
  • Risikominimierung: Durch die korrekte Dokumentation und regelmäßige Schulungen im Rahmen des QM wird das Risiko von Fehlern und damit verbundenen Haftungsfragen minimiert.

Qualitätsmanagement und Dokumentation

Ein gut geführtes QM-System ist die Grundlage für die sichere Delegation ärztlicher Leistungen in Praxen und Kliniken.

Alle Arbeitsanweisungen und Verfahrensanweisungen sollten klar dokumentiert und regelmäßig überprüft werden. Zudem muss sichergestellt sein, dass alle delegierten Mitarbeiter nachweislich geschult und qualifiziert sind. Dies beinhaltet auch das Remonstrationsrecht, welches den Mitarbeitern erlaubt, Aufgaben abzulehnen, wenn sie sich nicht in der Lage sehen, diese sicher auszuführen.

Fazit:

Die Delegation ärztlicher Leistungen bietet viele Vorteile, birgt aber auch Risiken, die durch ein starkes Qualitätsmanagement und gründliche Schulung der Mitarbeiter minimiert werden können. Ärzte und Praxisleiter müssen sicherstellen, dass die delegierten Aufgaben klar definiert, dokumentiert und die Mitarbeiter ausreichend qualifiziert sind. Nur so kann eine optimale Patientenversorgung und Rechtssicherheit gewährleistet werden.

 

Phlebo-Live Qualitätsmanagement – Ihre QM Unterstützung für delegierbare ärztliche Leistungen

Als erfahrene Qualitätsmanagement-Beraterin und TÜV-zertifizierte Qualitätsbeauftragte (TÜV) sowie Auditorin unterstütze ich seit Jahren Arztpraxen und Kliniken bei der Implementierung und Optimierung ihres Qualitätsmanagements.

Wenn Sie Fragen zur QM-Dokumentation delegierbarer ärztlicher Leistungen haben oder Unterstützung in diesem Bereich benötigen, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass Ihre Praxis optimal aufgestellt ist und Ihre Patienten die bestmögliche Versorgung erhalten.

Als BAFA-gelistete Beraterin sind meine Leistungen förderfähig. Bei Erfüllung der Förderkriterien können Sie 50 – 80 % Kostenrückerstattung erhalten.

Teilen auf